Das Deutsche Sport & Olympia Museum

Das Deutsche Sport & Olympia Museum ist in der Bauzeit vom März 1998 bis Sommer 1999 in den Räumlichkeiten des Gebäudes der ehemaligen Zollhalle I, einer unter Denkmalschutz stehenden Lagerhalle aus der Entstehungszeit des Rheinauhafens errichtet worden. Dem vom Projektentwickler moderne stadt GmbH beauftragten Kölner Architekten Walter von Lom ist es bei der Planung und baulichen Umsetzung gelungen, durch sensiblen Umgang mit der vorgefundenen Bausubstanz, die Halle 10 (wie das Gebäude auch heißt) möglichst annähernd wieder in ihren Ursprünglichen Zustand zu versetzen.
Gelungene Verbindung von historischer und moderner Architektur
Die historischen Charakteristika wurden beibehalten und entsprechend restauriert. Spuren, die die Zeit hinterlassen hat, wurden nicht verdeckt, sondern bewusst offengelegt. Bauliche Veränderungen und Ergänzungen dagegen, sind absichtlich, in Kontrast zur früheren Architektur als zeitgemässe Zeichen neuerer Architektur in spannungsreicher Weise hervorgehoben (so z. B. das gläserne Treppenhaus an der Außenfassade, oder der interne offene Aufzug).

Unter Beibehaltung dieser historischen Charakteristika entstand somit ein Dialogfeld zwischen Tradition und Moderne, zwischen Lagerhausathmosphäre und musealer Gestaltung. Mit diesem ungewöhnlichen Standort für ein Sportmuseum löst sich der Sport aus seinem gewohnten Umfeld und repräsentiert so deutlich den Anspruch des Deutschen Sport & Olympia Museums, Sport als ein kulturgeschichtliches und gesellschaftliches Phänomen zu begreifen und darzustellen.

Gemeinnützige, selbständige Stiftung
Betrieben wird das Museum durch die gemeinnützige und selbständige Stiftung Deutsches Sport & Olympia Museum, die am 15.12.1998 offiziell in Köln gegründet wurde: Erste Zustifter sind die Kreissparkasse Köln und die Stadtsparkasse Köln.

Vereinsmitglieder sind neben dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) nahezu alle Landessportbünde und über 40 Spitzen- und Sportverbände sowie die Deutsche Olympische Gesellschaft (DOG), die Stiftung Deutsche Sporthilfe, das Land NRW, die Stadt und der Stadtsportbund Köln und weitere Einrichtungen des Sports. Präsident des Deutschen Basketball Bundes Ingo Weiss ist Vorsitzender des Vereins- und Stiftungsvorstandes.
  • Kontakt

    Deutsches Sport & Olympia Museum
    Im Zollhafen 1
    50678 Köln
    Tel. +49(0)2 21/3 36 09-0
    Fax: +49(0)2 21/3 36 09-99
    info@sportmuseum.de

    Öffnungszeiten
    Di-Fr: 10 bis 18 Uhr
    Sa, So, feiertags:
    11 bis 19 Uhr
    Montag ist Ruhetag
    www.sportmuseum.de




ipartment

Was liegt wo im Rheinauhafen?

Der Hafenplan zeigt Ihnen, wo Sie was finden.

Im Rheinauhafen gilt:

Bitte fahren Sie Schrittgeschwindigkeit!

Sperrung der südlichen Schrankenanlage aufgehoben

Die Arbeiten sind so gut wie abgeschlossen und die Schrankenanlage wieder betriebsbereit. Gute Fahrt!

Lieferzeiten im Rheinauhafen

Die Lieferzeiten sind montags bis samstags von 06.00 - 10.00 Uhr und 16.00 - 18.00 Uhr. Eine Anlieferung an Sonn- und Feiertagen ist nicht möglich.

Parken in der Rheinauhafen Tiefgarage

Was zahlen Kurzparker, Dauerparker, Inhaber von Zeit- und Geldwertkarten sowie die Besucher der KD und Museen? Besonders günstig - der Nachttarif: von 20.00 Uhr bis 7.00 Uhr morgens für 5,00 €. Die max. Durchfahrtshöhe beträgt 1,90 m. mehr

Hochwasserschutz

Infos zum Hochwasserschutz in Köln finden Sie auf www.steb-koeln.de.

111 Orte: Das Schokoladenmuseum

Mittags gut & günstig essen

Leone im Rheinauhafen, Joseph's Restaurant, (Rh)einwurf im Deutschen Sport & Olympia Museum und LONG.ISLAND GRILL&BAR bieten Ihnen täglich wechselnde Mittagsgerichte zum besonders günstigen Preis. Ebenso das Restaurant "Limani". Guten Appetit!

Unternehmen im Rheinauhafen

Eine Vielzahl von Unternehmen unterschiedlicher Branchen hat sich für den Standort Rheinaufhafen entschieden. Verschaffen Sie sich einen Überblick in den "Blauen Seiten"!

Übernachten im Rheinauhafen

Schlafen Sie gut - in ausgewählten Hotels in und um den Rheinauhafen herum. mehr

Hotspots im Rheinauhafen

Die Architektin Ana Maria Bermejo war wieder auf dem ehemaligen Hafenareal unterwegs und hat diesmal das Siebengebirge, das Kunsthaus Rhenania und das SILO 23 unter die Lupe genommen. Entstanden sind daraus drei weitere Beiträge, die sie mit der Radiowerkstatt im Katholischen Bildungswerk Köln produziert hat. mehr

Köln 25.6.2017